Rückblick 2015

F a c h t a g u n g  P s y c h i a t r i e

Arbeit für Menschen mit psychischen Erkrankungen - Psychiatrische Arbeit – Entwicklungen und Perspektiven

Logo Psychiatrietagung 2014

Bildergalerie


Die Fachtagung Psychiatrie "Regionale psychiatrische Hilfesysteme und Ökonomie" hat sich in den letzten Jahren zu einem wichtigen Impulsgeber in der psychiatrischen Szene entwickelt. Wie auch in den Vorjahren kamen die Teilnehmer aus unterschiedlichen Bereichen: Mitarbeiter, Entscheider und Interessenvertreter der psychiatrischen Gesundheitsbranche aus Kliniken, Pflege- und Reha-Einrichtungen sowie Patienten, Nutzer und Psychiatrie-Erfahrene und Vertreter von Krankenkassen, Kostenträgern, Initiativen, Politik und Management. Diese Zusammensetzung brachte unterschiedliche Perspektiven auf die Psychiatrie mit sich. Diese Besonderheit konnten wir nutzen, indem wir in Szenariogruppen, in einmal etwas anderer Form verschiedene Perspektiven auf die Notwendigkeit der Veränderung der psychiatrisch-psychotherapeutischen Versorgung geworfen haben. Dieser interaktive Prozess bei dem sich die Teilnehmer aus verschiedenen Blickwinkeln dem Thema "gute" regionale psychiatrische Versorgung angenähert haben, mündete in einer Verhandlungssituation mit konkreten Vorschlägen für die Gestaltung der psychiatrischen Versorgung in einem Modellprojekt nach § 64b SGB V.

In bewährter Tradition der Tagung wurden am zweiten Tag im Rahmen von Workshops aktuelle Themen der psychiatrischen Versorgung erörtert. Dazu gehörte erneut das Thema Finanzierung mit der Darstellung der aktuellen Entwicklung des PEPP-Systems und der Diskussion über Alternativen. In einem Arbeitnehmerforum wurden die Entwicklungen der Arbeitsbedingungen im Bereich der Psychiatrie thematisiert. Das Thema Partizipation - partizative Steuerung war ebenfalls ein Schwerpunkt in einem eigenen Workshop.

Die Initiatoren bedanken sich für die intensiven Dialoge und eine gelungene Veranstaltung.

 

Paul Bomke Dr. med. Dieter Grupp Prof. Dr. Michael Lingenfelder
Dr. Peter Brückner-Bozetti Prof. Dr. med. Martin Heinze Hilde Schädle-Deininger
Prof. Dr. med. Arno Deister
Michael Krömker Simone Schweizer
Katrin Erk Prof. Dr. med. Peter Kruckenberg Herbert Weisbrod-Frey
Wolfgang Faulbaum-Decke Anika Liedloff Jana Westphal
Nils Greve    

 

Tagungsbeiträge 2015
Beitraege
Beiträge 1. Tag: 19. Februar 2015
 

Tagungsleitung: Sabine Baldauf, Geschäftsführerin BAB Institut, Bremen; Dr. Oliver Kannapin, Geschäftsführer teamarchitekten.com, Oldenburg

Begrüßung
Prof. Dr. med. Martin Heinze, Chefarzt Abteilung für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik, Immanuel Klinik Rüdersdorf

Soziale Arbeit im Wandel – Ursachen und Konsequenzen

Prof. Dr. Wolf Rainer Wendt, Vorsitzender Dt. Gesellschaft Care & Case Management, Stuttgart

Veränderungen der Arbeitswelt in der Psychiatrie - Forschungsergebnisse

Dr. Bernard Braun, Zentrum für Sozialpolitik, Gesundheitsökonomie, Gesundheitspolitik und Versorgungsforschung, Universität Bremen

Aufgrund einer Buchveröffentlichung ist bedauerlicherweise eine Vorabveröffentlichung der Forschungsergebnisse nicht möglich.

Zukunftsszenarien der psychiatrischen Arbeit – Hypothesen aus Expertensicht

Szenariogruppe I

Neue Rolle und neue Aufgaben in der psychiatrischen Versorgung

Moderation: Dr. med. Ingrid Munk, Chefärztin, Vivantes, Berlin; Achim Momm, Berater, BAB GmbH, Bremen

Beiträge Szenariogruppe I

Aufgaben und Rollen im Behandlungsteam (Projekt AuRiB) -  Ein Werkstattbericht

Prof. Dr. Gerhard Längle, ärztl. Leiter, ZfP Südwürttemberg

Wir können (fast) alles ambulant - Herausforderungen für die Akteure in der Gemeindespsychiatrie

Prof. Dr. phil. Ingmar Steinhart, wissenschaftl. Leiter, Institut für Sozialpsychiatrie Mecklenburg-Vorpommern, An-Institut Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald, Geschäftsführer, Bethel.regional, Dortmund und Geschäftsführer Bodelschwingsche Stiftungen Bethel

Szenariogruppe II

Personalmanagement und Personalbemessung in der (klinischen) psychiatrischen Versorgung

Moderation: Dr. med. Bettina Wilms, Chefärztin, Südharzklinik, Nordhausen; Michaela Ruhfus, Moderatorin, Atelier Osthofe, Soest

Beiträge Szenariogruppe II

Personalmanagement und Personalbemessung in der psychiatrischen Versorgung
Prof. Dr. med. Heinrich Kunze, Vorstand, APK, Aktion Psychisch Kranke, Bonn

Personalmanagement - Personalbemessung

Dr. Peter Brückner-Bozetti, Geschäftsführer Forum für Gesundheitswirtschaft, Bremen

Szenariogruppe III

Qualifizierung und Akademisierung der in der psychiatrischen Versorgung tätigen Mitarbeitenden

Moderation:  Nils Greve, Vorsitzender, Psychosozialer Trägerverein Solingen, Geschäftsführer GpG NRW; Birgit Fuchs, päd. Leitung Pfalzklinikum Klingenmünster

Beiträge Szenariogruppe III

Hypothesen zur Qualifizierung und Akademisierung der Pflege in der psychiatrischen Versorgung

Hans-Peter Elsässer-Gaissmaier, Pflegedirektor, ZfP Südwürttemberg, Prof. Brigitte Anderl-Doliwa, Verbundleitung, Psychiatrieverbund Nordwestpfalz, Stiftungsprofessorin Katholische Hochschule Mainz

Szenariogruppe IV

Arbeitssituation und Arbeitsbelastung in der psychiatrischen Versorgung

Moderation: Anika Liedloff, Beraterin, BAB GmbH, Bremen; Karin Kubitschek, Referentin, Forum für Gesundheitswirtschaft, Bremen

Beiträge Szenariogruppe IV

Arbeitssituation und Arbeitsbelastung in der psychiatrischen Versorgung

Gerhard R. Walsken, Psychologischer Psychotherapeut, Betriebsratsvorsitzender, Psychosozialer Trägerverein Solingen

Arbeitssituation und Arbeitsbelastung der Generation Baby Boomer - Wie können adäquate Berufsausstiegsmodelle implementiert werden?

Paul Bomke, Geschäftsführer, Pfalzklinikum Klinkenmünster und Franziska Heideker, Studentin, Hochschule für Technik und Wirtschaft, Aalen

Szenariogruppe V

Neue Lebens- und Arbeitsmodelle (Work-Life-Balance) – Auswirkungen auf die psychiatrische Versorgung

Moderation: Silke Katterbach, Dipl. Psychologin, Unternehmensberaterin, Coach, Bremen; Markus Lubkowitz, Berater, BAB GmbH, Bremen

Beiträge Szenariogruppe V

Neue Lebens- und Arbeitszeitmodelle

Dominik Roth, Konzernpersonalleiter, Arbeiterwohlfahrt Bezirksverband Unterfranken, Würzburg

Neue Lebens- und Arbeitszeitmodelle – Work-Life-Balance – Auswirkung auf die psychiatrische Versorgung

Prof. Dr. soc. Margit Geiger, Hochschule Bochum, Betriebswirtschaftslehre und Personalmanagement, Bund dt. Chirurgen, Bochum

beitraege
Beiträge 2. Tag: 20. Februar 2015

Auflösung psychiatrischer Einrichtungen – Konsequenzen für die Psychiatrie

Marion Locher, Bereichsleiterin Menschen mit psych. Erkrankungen, Träger gGmbH, Berlin

Workshop 1

Aktuelle Entwicklung des Entgeltsystems (PEPP)

Moderation:  Dr. med. Dieter Grupp, Geschäftsführer, ZfP Südwürttemberg, Ravensburg; Katrin Erk, kaufm. Vorstand, ZentraIinstitut für Seelische Gesundheit, Mannheim

Beiträge Workshop 1

Die Umgestaltungen im PEPP-Katalog 2015 - Aktuelle Entwicklung des PEPP Systems 2015

Dr. Frank Heimig, Geschäftsführer, InEK Siegburg

Qualitätssicherung in der sektorenübergreifenden psychiatrischen Versorgung – die Arbeit im GBA

Thomas Brobeil, Geschäftsführer, Vinzenz-Paul-Hospital gGmbH, Rottweil

Der doppelte Orientierungswert als Anreiz – Rentiert sich der Umstieg auf PEPP in 2015?

Peter Heimscheid, stellvertr. Leiter Krankenhausrecht, Asklepios Konzernbereich Krankenhausfinanzierung, Hamburg

MDK – Was erwartet uns mit PEPP – erste Erfahrungen aus einem Optionshaus

Anne Richert, Oberärztin, Medizincontrolling, Alexianer Krankenhaus, Berlin

Workshop 2

Veränderte Arbeitsbedingungen und Anforderungen durch multiprofessionelle regionale Netzwerkarbeit in Modellvorhaben nach SGB V

Moderation: Wolfgang Faulbaum-Decke, Geschäftsführer Brücke-Schleswig-Holstein gGmbH, Kiel

Beiträge Workshop 2

Sektorenübergreifende Netzwerke sind möglich

Chris Nas, Senior policy adviser, Dutch Association of Mental Health and Addiction Care, GGZ Nederland

Vernetzt denken, gemeinsam handeln! Neue Herausforderungen und Chancen für ein gemeindepsychiatrisches Zusammenwirken
René Skischally, Dipl.  Sozialpädagoge, Verbundmanager ambulante Behandlung, Brücke Schleswig-Holstein, Kiel

Veränderungsprozesse in den Unternehmen der Sozialpsychatrie: Anforderungen an Management und Führung

Holger Geißelbrecht, Organisationsberater, Hamburg

Workshop 3

Arbeits- und Handlungsbedingungen in der psychiatrischen (Klinik-)Versorgung – Ergebnisse eines Forschungsprojektes

Moderation: Prof. Dr. med. Tilman Steinert, ärztl. Direktor, ZfP Südwürttemberg Ravensburg; Herbert Weisbrod-Frey, Bereichsleiter Gesundheitspolitik, ver.di Bundesverwaltung, Berlin

Beiträge Workshop 3

Arbeitsbedingungen in der psychiatrischen Versorgung – Handlungsoptionen für Arbeitnehmervertretungen

Dr. Bernard Braun, Zentrum für Sozialpolitik, Gesundheitsökonomie, Gesundheitspolitik und Versorgungsforschung, Universität Bremen

Aufgrund einer Buchveröffentlichung ist bedauerlicherweise eine Vorabveröffentlichung nicht möglich.

Eckpunkte „guter Arbeit“ in der psychiatrischen Versorgung der Zukunft?

Herbert Weisbrod-Frey, Bereichsleiter Gesundheitspolitik, ver.di Bundesverwaltung, Berlin

Unternehmens- und Personalstrategien psychiatrischer Einrichtungen im Wandel – Ergebnisse einer Expertenbefragung zu Veränderungen innerhalb der letzten zehn Jahre

Prof. Dr. Michael Lingenfelder, Philipps-Universität Marburg

Aufgrund einer Buchveröffentlichung ist bedauerlicherweise eine Vorabveröffentlichung der Forschungsergebnisse nicht möglich.

Herausforderungen für Arbeit und Personal – Handlungserfordernisse einer guten psychiatrischen Versorgung

Dr. med. Bettina Wilms, Chefärztin Südharzklinik, Nordhausen

Workshop 4

Partizipation im Trialog – Arbeit, Entwicklung und Perspektiven

Moderation:  Hilde Schädle-Deininger, Leiterin der Fachweiterbildung Psychiatrische Pflege,

Fachhochschule Frankfurt a. M., Irmela Boden, Angehörige, Jana Westphal, Psychiatrie-Erfahrene

Beiträge Workshop 4

Begrüßung und Einstimmung

Hilde Schädle-Deininger, Irmela Boden, Jana Westphal, Psychiatrie-Erfahrene

Die Angehörigen-Sicht auf die Notwendigkeit von Arbeit – Möglichkeiten und Grenzen

Cordula Holle, Angehörigenverein, Detmold

Arbeit als „Lebensnormalität“ auch für Psychiatrie-Erfahrene? – Die Gründung und Entwicklung der Dalke Werkstatt

Helmut Landwehr, Sozialarbeiter, Gütersloh

Arbeit nach Maß: Zuverdienst und Arbeit bzw. Arbeitsmöglichkeiten individuell betrachtet

Robin Boerma, Sozialarbeiter M.A., Geesthacht; Birthe Groth, Psychiatrie-Erfahrene

Wo ein politischer Wille ist, ist auch ein Weg – eine Gemeinde schafft Arbeitsplätze über den bürgerschaftlichen Weg und wird nebenbei zur „heimfreien Zone“

Gerhard Kiechle, Alt-Bürgermeister, Eichstetten im Kaiserstuhl

Workshop 5

Betriebliches Gesundheitsmanagement


Beiträge Workshop 5

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Detlef Kuhn, Geschäftsführer, ZAGG GmbH, Berlin

Resilienz am Arbeitsplatz

Anja Volkhammer, ZAGG GmbH, Berlin

Workshop 6

Reform der Eingliederungshilfe – Bundesteilhabegesetz

Moderation:  Ulrich Krüger, Geschäftsführer, Aktion Psychisch Kranke e.V., Bonn


Beiträge Workshop 6

Bedarfserhebung oder integrierte Hilfeplanung

Ulrich Krüger, Geschäftsführer, Aktion Psychisch Kranke e.V., Bonn

Bundesteilhabegesetz – Implikationen für die Praxis

Claudia Seydholdt, Vorsitzende, Die Kette e. V. und Arbeitsgemeinschaft Gemeindepsychiatrie Rheinland, Bergisch Gladbach

Trägerübergreifende Aspekte der Teilhabeplanung und Bedarfsermittlung

Dr. Michael Schubert, Bundesarbeitsgemeinschaft Rehabilitation, Frankfurt a.M.

Beitrag steht nicht zur Verfügung.

Bildergalerie 2015