Tagungsbeiträge 2019

Psychiatrisierung der Lebenswelt - Industrialisierung der Psychiatrie

28. Februar und 1. März 2019 in Berlin | ver.di-Bundesverwaltung

Beitraege

An dieser Stelle finden Sie die von den ReferentInnen freigegebenen Vortragsunterlagen der 11. Fachtagung Psychiatrie.

Das Passwort zum Öffnen der Dokumente finden Sie auf der zweiten Seite der Tagungsmappe.

Beiträge 1. Tag: 28. Februar 2019
 

Tagungsleitung: Dr. Peter Brückner-Bozetti, Geschäftsführer, Forum für Gesundheitswirtschaft gGmbH; Ralph Erdenberger, Journalist und Autor, WDR, Berlin

Plenum 1. Tag

Psychiatrisierung der Lebenswelten

Prof. Dr. Arno Deister, Chefarzt Zentrum für Psychosoziale Medizin, Klinikum Itzehoe; Past President, DGPPN

Freigabe des Referenten zur Veröffentlichung des Vortrags ist noch nicht erfolgt.

Es ist normal, verschieden zu sein

Prof. Dr. Thomas Bock, Leiter der Spezialambulanz für Psychosen und Bipolare Störungen, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

Die digitale Psychiatrie: Ein Katalysator der Psychiatrisierung?

Dr. Timo Beeker, Assistenzarzt im StäB-Team der Immanuel Klinik Rüdersdorf und wissenschaftlicher Mitarbeiter der Medizinischen Hochschule Brandenburg

Was heißt gute Arbeit in der Psychiatrie heute?

Dr. Elke Ahlers, Referatsleiterin, Hans Böckler-Stiftung/WSI, Düsseldorf

WS I - Psychiatrie ohne Psychiatrisierung – wie geht das?

Moderation: Nils Greve, Vorsitzender Dachverband Gemeindepsychiatrie e.V., Geschäftsführer Gesellschaft für psychische Gesundheit in Nordrhein-Westfalen gemeinnützige GmbH (GpG NRW), Solingen;
Dr. Andrea Temme, Chefärztin Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Allgemeine Psychiatrie, ZfP Reichenau


„Offener Dialog“ – Alternativer Ansatz zum Konzept von Krankheit und Diagnose

Nils Greve, Vorsitzender Dachverband Gemeindepsychiatrie e.V., Geschäftsführer Gesellschaft für psychische Gesundheit in Nordrhein-Westfalen gemeinnützige GmbH (GpG NRW), Solingen

Mehr Inklusion – Supported Employment in der Praxis

Dr. Daniel Nischk, Supported Employment-Projekt, ZfP Reichenau

WS II - Gesundheit, Gesundung und Genesung bei psychischen Erkrankungen: Individuelle Zugänge und strukturelle Kontexte

Moderation: Prof. Dr. Cornelia Albani, Fachärztin für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Abteilung Psychosomatik SINOVA Donau-Riss, Zentrum für Psychiatrie Südwürttemberg und Schussental-Klinik, Aulendorf;
Dr. Elke Prestin, Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Ev. Klinikum Bethel, Bielefeld

Das “Recovery-College” als innovatives Modell zur Vermittlung von (psychischer) Gesundheitskompetenz

Prof. Dr. Michael Schulz, Psychiatrische Pflegewissenschaft, LWL-Klinikum, Gütersloh;
Dr. Elke Prestin, Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Ev. Klinikum Bethel, Bielefeld

Freigabe der Referenten zur Veröffentlichung des Vortrags ist noch nicht erfolgt.

WS III - Was sind Voraussetzungen für gute Arbeit in der psychosozialen Versorgung und was kann man von anderen Branchen lernen?

Moderation: Dr. Steve Truöl, Chefarzt, ZFP Südwürttemberg; Silke Hansen, Gewerkschaftssekretärin, ver.di Landesfachbereich Baden-Württemberg


Was sind Voraussetzungen für gute Arbeit in der psychosozialen Versorgung und was kann man von anderen Branchen lernen?

Dr. Steve Truöl, Chefarzt, ZFP Südwürttemberg

Impulsvortrag EX-IN: Wie reagieren Interessenvertretungen?

Robert Jacobs, zert. EX-IN Genesungsbegleiter; im Vorstand von NetzG RLP - Landesnetzwerk Selbsthilfe seelische Gesundheit in Rheinland-Pfalz e.V.

Wie reagiert das Management?

Frank Kuhn, Leiter Zentralbereich Personal und Organisation, ZfP Südwürttemberg

WS IV - Welchen Rahmen, welche Strategien braucht gute Psychiatrie?

Moderation: Paul Bomke, Geschäftsführer Pfalzklinikum, Klingenmünster; Gisela Neunhöffer, Gewerkschaftssekretärin ver.di-Bundesverwaltung


Brauchen wir eine neue Enquete? Entwicklungslinien in Deutschland - Versuch einer Annäherung

Severin Schmidt, Friedrich-Ebert-Stiftung, Berlin

Zukunft der Psychiatrie aus internationaler Sicht

Dr. Christian Kieser, Chefarzt und Zentrumsleiter der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik, Ernst von Bergmann Klinikum, Potsdam

Beiträge 2. Tag: 1. März 2019
 

Tagungsleitung: Dr. Peter Brückner-Bozetti, Geschäftsführer, Forum für Gesundheitswirtschaft gGmbH; Ralph Erdenberger, Journalist und Autor, WDR, Berlin

Plenum 2. Tag

Patientenorientiert und leitliniengerecht – Personalausstattung der Einrichtungen der psychiatrischen und psychosomatischen Versorgung

Dr. Iris Hauth, Chefärztin Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik sowie Chefärztin der Klinik für Seelische Gesundheit im Alter, St. Joseph-Krankenhaus Berlin-Weißensee

Freigabe des Referenten zur Veröffentlichung des Vortrags ist noch nicht erfolgt.

Forum 1 - Entwicklung des Finanzierungssystems - „Mit großen Schritten zur Industrialisierung?“

Moderation: Katrin Erk, Kaufm. Vorstand, Zentralinstitut für Seelische Gesundheit Mannheim;
Dr. Dieter Grupp, Geschäftsführer, ZfP Südwürttemberg

Übersicht über den Stand der Umsetzung der Regelungen gemäß PsychVVG

Katrin Erk, Kaufm. Vorstand, Zentralinstitut für Seelische Gesundheit Mannheim;
Dr. Dieter Grupp, Geschäftsführer, ZfP Südwürttemberg

Der Krankenhausvergleich ab 2020 – konkrete/ voraussichtliche Ausgestaltung

Urban Roths, DKG, stellv. Geschäftsführer Dezernat II, Berlin

Der Vortrag des Referenten steht ggf. Ende März zum Download bereit.

Auswirkungen des Krankenhausvergleichs auf die Kliniken aus Sicht der Kostenträger

Dr. Mechtild Schmedders, GKV-Spitzenverband, Berlin

Entwicklung des Finanzierungssystems – Risiken und Chancen für die Kliniken

Stefan Thewes, Landschaftsverband Rheinland, Leiter Fachbereich Wirtschaftliche Steuerung, Köln

Forum 2 - Umsetzung des BTHG

Moderation: Nils Greve, Vorsitzender Dachverband Gemeindepsychiatrie e.V., Geschäftsführer Gesellschaft für psychische Gesundheit in Nordrhein-Westfalen gemeinnützige GmbH (GpG NRW), Solingen;
Thomas Pirsig, Referent Dachverband Gemeindepsychiatrie e.V., Köln


Das BTHG - Die Reform der Eingliederungshilfe

Nils Greve, Vorsitzender Dachverband Gemeindepsychiatrie e.V., Geschäftsführer Gesellschaft für psychische Gesundheit in Nordrhein-Westfalen gemeinnützige GmbH (GpG NRW), Solingen;
Thomas Pirsig, Referent Dachverband Gemeindepsychiatrie e.V., Köln

Assistenzleistungen

Susanne Azimpoor, Geschäftsführung Gender Bewo, Köln

Trennung zwischen fach- und existenzsichernden Leistungen

Dieter Schax, Geschäftsführer Vorstandsvorsitzender Verein für die Rehabilitation psychisch Kranker e.V., Mönchengladbach

Pflege

Dr. Thomas Hummelsheim, Vorsitzender Psychosozialer Trägerverein Solingen e.V., Solingen

Forum 3 - StäB - Die Psychiatrie kommt nach Hause: Chancen, Risiken, Perspektiven

Moderation: Prof. Dr. Martin Heinze, Chefarzt Hochschulklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Immanuel Klinik Rüdersdorf; Markus Geißler, MSc. Public Health, Berlin School of Public Health

 

Die Mobilisierung klinischer Versorgung – Versorgungspraktiken des psychiatrischen Hometreatment

Dr. Milena Bister, Institut für Europäische Ethnologie, Humboldt Universität Berlin

Erste Erfahrungen mit StäB – Patienten, Personal und Kostenträger

Dr. Sylvia Claus, stv. ärztliche Direktorin und Chefärztin der Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie Klingenmünster des Pfalzklinikums

„Bringdienst Psychiatrie“ - Chancen und Risiken in der Einführung und Umsetzung von StäB

Jessica Reichstein, Vorstand Deutsche Gesellschaft für Soziale Psychiatrie (DGSP), Hamburg

Plenum 2. Tag: Großer Ratschlag „Ist die Personalausstattung Voraussetzung für eine gute Behandlung des Patienten?“


Die Personalausstattung ist Voraussetzung für eine gute Behandlung der Patienten – nicht nur in der stationären Versorgung

Prof. Dr. Michael Löhr, Stabsgruppe für Klinikentwicklung und Forschung, Landschaftsverband Westfalen-Lippe; LWL-Klinikum Gütersloh

Was macht ein gutes Personalbemessungsmodell aus? – Methodische, fachliche und politische Prüfkriterien

Prof. Dr. Meinolf Noeker, Dezernent des LWL-Psychiatrie Verbundes, Westfalen

PEPP und Industrialisierung – Wie das PEPP-System auf das Personal und die Behandlungsqualität wirkt

Thomas Brobeil, Geschäftsführer des Vinzenz von Paul Hospital gGmbH, Rottweil